Diagnostik Ohr

Ein Schwerpunkt unserer HNO-Praxis in Gladbeck ist das Erkennen und Behandeln von akuten und chronischen Erkrankungen des Ohres. Die häufigsten Ohrerkrankungen sind Entzündungen wie Innenohr-, Mittelohr- und Gehörgangsentzündung. Folgeerscheinungen von Erkrankungen im Ohrenbereich sind z. B. Schwerhörigkeit und Tinnitus (Ohrgeräusche).

Wir bieten u. a. folgende Diagnostik an:

  • Hörtests in jedem Alter
  • Sprachhörtest
  • Untersuchung und Beratung bei Tinnitus
  • Druckmessung (Tympanogramm)
  • Hörgerättestung im freien Schallfeld
  • Otoakustische Emissionen (OAE)
  • Gleichgewichtsdiagnostik bei Schwindelsymptomen
    • Unsere schallarmen Untersuchungsräume ermöglichen eine von Nebengeräuschen ungestörte Untersuchung.


      Ohrmikroskopie

      Gehörgang, Trommelfell und Mittelohrraum werden mit Hilfe eines Spezial-Mikroskops untersucht. Dieses bietet einen sehr genauen Einblick in das Ohrinnere bei heller Ausleuchtung und mit enormem Vergrößerungseffekt. Störende Dinge (z. B. Ohrenschmalz) können gezielt und schmerzfrei entfernt werden. Verletzungen, Verdickungen und Narben am Trommelfell lassen sich sicher erkennen. Ebenso lassen sich Flüssigkeitsansammlungen hinter dem Trommelfell (Paukenerguss) auffinden. In manchen Fällen kann eine medizinische Behandlung unter mikroskopischer Sicht direkt durchgeführt werden.


      Druckmessung (Tympanogramm)

      Die Tympanometrie ist eine Untersuchungsmethode, welche die Beweglichkeit des Trommelfells überprüft. Hierzu wird in den äußeren Gehörgang eine Messsonde eingeführt. Diese dichtet den Gehörgang ab. Prüftöne verschiedener Frequenzen und Schallpegel werden abgegeben. Der am Trommelfell reflektierte Schall wird unter verschiedenem Druck gemessen. Die Messung erfolgt automatisch, ohne Mitarbeit des Patienten. Im Tympanogramm wird das Ergebnis dargestellt und gibt dann Aufschluss über die Hörfähigkeit.


      Hirnstammaudiometrie

      Die Hirnstammaudiometrie (BERA) ist ein diagnostisches Verfahren, das zur elektrophysiologischen Beurteilung der objektiven Hörfähigkeit eingesetzt wird. Es werden hierbei Nervenreaktionen untersucht, die bei der Verarbeitung von Hörreizen im Gehirn erfolgen. 3 oder 4 kleine Elektroden (Metallplättchen) werden dem Patienten dazu auf den Kopf geklebt, sie lassen sich anschließend ganz leicht wieder ablösen. Über Kopfhörer werden Klicktöne in die Ohren geschickt. Die elektrischen Signale der Hörbahn werden erfasst und von einem Computer ausgewertet. Die Funktion von Hörnerv und Hörbahn lassen sich so überprüfen. Zudem können Unterschiede zwischen dem linken und rechten Ohr festgestellt werden.


      Sprachhörtest

      Beim Sprachhörtest (Sprachaudiometrie) geht es um die Fähigkeit des Patienten, komplexe akustische Informationen wie die menschliche Sprache zu verarbeiten. Über einen Kopfhörer oder Lautsprecher hören Sie zuerst mehrsilbige Zahlen und anschließend einsilbige Wörter bei verschiedenen Lautstärken, die Sie laut nachsprechen müssen. Jedes Ohr wird beim „Freiburger Sprachtest“ einzeln getestet. Der standardisierte Test misst, wie viele Wörter verstanden werden. Das Ergebnis wird in einem speziellen Diagramm dargestellt. Anhand des Tests können wir beurteilen, ob z. B. eine Hörgeräteversorgung angezeigt ist.


      Beratung und Versorgung mit Hörgeräten

      Haben wir beim Patienten die Diagnose Schwerhörigkeit festgestellt, können wir ein Hörgerät verordnen. Bei älteren Kindern und Erwachsenen ist zur Verordnung ein Ton- und Sprachdiagramm und eine Impedanz Messung erforderlich.

      Das Hörgerät gleicht den Hörverlust aus und verbessert das Sprachverstehen des Patienten. Es gibt über ein Mikrofon empfangene und verstärkte Schallsignale an das Hörsystem weiter. Verschiedene Geräte stehen zur Auswahl wie z. B. Knochenleitungshörgeräte, Luftleitungsgeräte und implantierbare Hörgeräte. Das geeignete Hörgerät wird anhand des individuellen Befundes, des subjektiven Höreindrucks und diverser Messungen am Patienten ausgewählt.

      Nach Anpassung und Abgabe der Hörgeräte durch den Hörgeräteakustiker kontrolliert Ihr HNO-Arzt den Sitz und testet die Verbesserung der Hörleistung. Die Krankenkassen übernehmen eventuell die Kosten für das Gerät bzw. mögliche Zuzahlungen.


      Tinnitusdiagnostik

      Beim Tinnitus handelt es sich um subjektive Ohrgeräusche, die nur von dem Betroffenen selbst wahrgenommen werden. Wird das Geräusch zum Dauerzustand (chronischer Tinnitus), kann dies zu einer großen Belastung werden.

      Ursachen dafür gibt es viele wie z. B. Lärmtraumen (laute Musik), Hörsturz, Stress, muskuläre Verspannungen durch Fehlstellungen der Halswirbelsäule oder des Kiefergelenks, Entzündungen und organische Erkrankungen. Daher ist eine fachärztliche Untersuchung gleich zu Beginn sehr wichtig. Es sollte möglichst schnell auf die Ohrgeräusche reagiert werden. Nach einer ausführlichen HNO-ärztlichen Untersuchung beraten wir Sie über das weitere Vorgehen. Die Behandlung der Ursache steht dann an erster Stelle.

Gemeinschaftspraxis für HNO-Heilkunde, Phoniatrie und Pädaudiologie
Friedrichstr. 24-26
45964 Gladbeck


02043 987480 02043 9874822 praxis@3hno.de


Sprechzeiten
Mo08:00 - 11:30 | 14:00 - 17:30
Di08:00 - 11:30 | 14:00 - 17:30
Mi08:00 - 11:30
Do08:00 - 11:30 | 14:00 - 18:00
Fr08:00 - 11:30 | 13:00 - 16:00
Anruf E-Mail Anfahrt Zeiten Kontakt­formular
Rezept Überweisung Anamnesebogen

Öffnungszeiten

Mo08:00 - 11:30 | 14:00 - 17:30
Di08:00 - 11:30 | 14:00 - 17:30
Mi08:00 - 11:30
Do08:00 - 11:30 | 14:00 - 18:00
Fr08:00 - 11:30 | 13:00 - 16:00
Webseite übersetzen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Empfehlen Sie uns weiter
Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Liebe Patientinnen und Patienten,

hiermit möchten wir darauf hinweisen, dass aufgrund
unseres Hygienekonzeptes weiterhin das Tragen einer FFP1 oder FFP2
Maske in unserer Praxis erforderlich ist.

Ihre HNO-Praxis
Ambrus und Keimer